wege
gemeinsam
gehen

123

HERZLICH WILLKOMMEN

Wir sind eine Gruppe speziell geschulter, ehrenamtlich arbeitender Frauen und Männer.
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, schwerkranke und sterbende Menschen einfühlsam
und mit Respekt zu begleiten.

 
Die Hospizgruppe steht in der Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde Hl. Kreuz
Illerrieden und arbeitet im Einsatzgebiet der Kath. Sozialstation „Iller-Weihung“ Illerrieden.

Ökumenischer Gesprächskreis für Trauernde
ab Januar 2017
| 19 - 21 Uhr

im Evangelischen Gemeindehaus Carl-Otto-Straße 1 in Dietenheim

 

Hier besteht die Möglichkeit zur persönlichen Aussprache, hier kann man eigene Fragen stellen und mit anderen

Menschen in derselben Situation den Weg anschauen

Teilnehmerzahl 10 - 12 Personen

10. JAN | 14. FEB | 14. MÄR | 04. APR

jeweils Dienstags von 19 - 21 Uhr

L E I T U N G  D E R  Ö K U M E N I S C H E N  A B E N D E

Thomas Breitkreuz 

evang. Pfarrer in Dietenheim

Gertrud Glanz 

Trauerbegleitung der Hospizgruppe Iller-Weihung

Fahrgelegenheit ist auf Wunsch möglich.

Kontakt: Bettina Müller Einsatzleitung Hospizgruppe Iller-Weihung

0174 200 66 89 | b.mueller@sozialstation-iller-weihung.de

Anmeldung über evang. Pfarramt Dietenheim: 07347 76 21

Sterbende begleiten lernen
ab Januar 2017
| Uhr

Die Hospizgruppe Iller-Weihung bietet ab Januar 2017 einen Ausbildungskurs für ehrenamtliche Hospizbegleiter an.

Wer Interesse an dieser verantwortungsvollen und bereichernden ehrenamtlichen Tätigkeit hat, meldet sich bitte bei:

Bettina Müller, Einsatzleitung Hospizgruppe Iller-Weihung, Tel.: 0174 – 2006689 oder 07306 / 96000 Kath. Sozialstation „Iller-Weihung“ oder b.mueller@sozialstation-iller-weihung.de

Advent und Weihnachten - ohne den geliebten Menschen
15.12.2016
| 19 - 21 Uhr

im evangelischen Gemeindezentrum Carl-Otto-Straße 1 in Dietenheim

 

Die Advents- und Weihnachtszeit weckt wie Geburtstage, Familienfeste in den Trauernden viele Emotionen. So tun wie vorher, kann einem wie Heuchelei vorkommen. Vielleicht ist einem gar nicht nach Feiern zu Mute und man möchte Weihnachten am liebsten ausfallen lassen.

Neben den Erinnerungen an den Verstorbenen liegt die Herausforderung darin, wie man Weihnachten auch im Gedenken an den Verstorbenen gestalten kann.

Wie kann man in der Familie evtl. mit Enkeln, Kindern

    und Geschenken das Fest feiern, ohne den Verlust zu leugnen?

Wie findet man als Alleinstehender einen Weg, diese Tage zu begehen?

L E I T U N G  D E S  Ö K U M E N I S C H E N  A B E N D S

Thomas Breitkreuz 

evang. Pfarrer in Dietenheim

Gesprächs & Trauercafe
09.12.2016
| 15-17 Uhr

Das nächste Trauercafe findet am Freitag den 09. Dezember von 15-17 Uhr in den Räumen der Kath. Sozialstation Iller-Weihung statt.